Bllick auf Schule und Heim

Über unsere Einrichtung

Die Schule für Blinde und Sehbehinderte Baindt bietet über ihre Beratungsstelle Frühförderung an und unterstützt Familien mit einem sehbehinderten oder blinden Kind von dessen Geburt an mit gezielten Fördermaßnahmen. Vor Beginn der Schulpflicht können die Kinder den Schulkindergarten besuchen. Dort steht zunächst die Entwicklung eines individuellen Spiel- und Lernverhaltens im Vordergrund.

Im Schulalter besuchen blinde und sehbehinderte Kinder die Grund- und Förderschule oder unsere Außenklasse. Kinder mit zusätzlichen kognitiven Einschränkungen und mehreren Behinderungen besuchen die Abteilung für mehrfach- und geistig behinderte Kinder.

In der Wohngruppe finden die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen geschützten Rahmen und ein lebendiges Miteinander. Als Ganzjahreseinrichtung bieten wir flexible Betreuungsangebote.

Leiter der Schule für Blinde und Sehbehinderte ist seit der Gründung 1980 Direktor Hans Sturm. Leiterin von Heim und Internat sowie dem Gemeindeintegrierten Wohnen für Erwachsene (GIW) ist Nicole Hieber.

Aktivitäten

Viele zusätzliche Angebote ergänzen die Förderung in Schule und Heim. So richten wir Arbeitsgemeinschaften zu unterschiedlichen Interessensgebieten ein (z. B. Musik-AG, Singkreis, Fußball-AG, Klettern, heilpädagogisches Reiten) und führen Aufenthalte im Schullandheim und Ferienfreizeiten durch.

In regelmäßigen Abständen und in Absprache mit den Eltern feiern wir Erstkommunion, Firmung oder Konfirmation. Wir bereiten die Kinder angemessen darauf vor und ermöglichen ihnen die Teilhabe am kirchlichen Leben.

Geschichte

Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster von Baindt, dessen Geschichte bis ins Jahr 1240 zurückreicht, wurde 1903 von den Franziskanerinnen aus Schramberg-Heiligenbronn übernommen und zum Kinderasyl ausgebaut. Als Kinderheim St. Josef erfüllte es seinen Dienst bis 1980. Dann begann mit der Gründung einer Heimsonderschule für Blinde und Sehbehinderte eine neue Aufgabe. Mit dieser Schule für die Region Südwürttemberg sollten vor allem mehrfachbehinderte Schüler mit geistiger Behinderung und Sehschädigung angesprochen werden.

Die 1991 gegründete stiftung st. franziskus heiligenbronn übernahm dann mit der Einrichtung in Baindt auch die Verantwortung für die großen Baumaßnahmen, die hier inzwischen erforderlich geworden waren. 1997 wurde das Schulhaus gebaut, 1999 das Heim mit einem Neubau erweitert. Die Umgestaltung der Außenanlagen erfolgte 2002.
Zur Website des Trägers: www.stiftung-st-franziskus.de

Das Kloster Heiligenbronn hat in Baindt noch einen kleinen Schwesternkonvent im Haus St. Menas, der auch Gäste bei sich aufnehmen kann.
Zur Website des Klosters: www.kloster-heiligenbronn.de

Kontakt

Auskünfte und Informationen

Zentrale der Schule

 

Schule für Blinde und Sehbehinderte

Klosterhof 1

88255 Baindt

 

Telefon: 075 02 9419-0

Telefax: 075 02 9419-12

E-Mail: blindenschule-baindt(at) stiftung-st-franziskus.de