Eingangsbereich Schule- Plakat Respekt
Bewohnerin und Therapiehund

Was uns wichtig ist

In unserer Arbeit und unserem Tun stehen das Kind und seine Lebensfreude im Mittelpunkt. Wir möchten die Lebensgeschichte und Situation jedes einzelnen Kindes verstehen und nehmen es in seiner Individualität und seinen Bedürfnissen wahr. Wir unterstützen die Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung.

Selbstbestimmung

Jedem Kind wollen wir die Möglichkeit zur Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung geben, indem wir Wahlmöglichkeiten und Entscheidungshilfen anbieten. Notwendige Hilfestellung dazu soll für die Kinder und Jugendlichen angenehm sein. Jedes Kind soll so selbständig wie möglich seinen Alltag bewältigen. Der Leitsatz "Hilf mir, es selbst zu tun", steuert unser pädagogisches und therapeutisches Arbeiten.

Potenziale

Die Annahme von Schwächen und der Aufbau von Stärken ebnen den Weg zu Selbstvertrauen. Wir richten den Blick auf die Potentiale der Kinder und helfen ihnen, diese zu entfalten.

Miteinander

Wir lassen Beziehungen wachsen und gestalten die gemeinsame Zeit. Dadurch erlebt sich das Kind als wichtig für sich selbst und für andere. Es hat die Möglichkeit, sich in den Beziehungen individuell auszudrücken. Dieses Ausdrucks- und Kommunikationsbedürfnis nehmen wir wahr und entwickeln und fördern es weiter.

Der Lebensraum

Jedes Kind benötigt einen Lebensraum, in dem es sich aufgehoben fühlt. Wir schaffen eine familiäre Atmosphäre. Wir lassen uns auf jedes Kind ein. Das Kind erlebt Geborgenheit und Gemeinschaft. In kleinen Gruppen wecken und fördern wir aber auch die Leistungsbereitschaft.

Struktur

Dazu trägt die Überschaubarkeit der Einrichtung, der Gruppen und Klassen bei. Strukturen und Rituale schaffen Sicherheit und helfen bei Orientierung in Zeit und Raum. Wir berücksichtigen blinden- und sehbehindertenspezifische Elemente und Aspekte.

Vielfalt

Die Vielfalt der religiösen und kulturellen Herkunft der Kinder erleben wir als große Bereicherung. Unsere christliche Grundeinstellung prägt das Miteinander und bietet den Kindern und Jugendlichen Orientierung und Halt.

Wertschätzung

Die Mitarbeiter gehen achtsam und respektvoll miteinander um. Mit der gleichen Offenheit und Wertschätzung begegnen sie auch den Eltern und Kindern.

Erziehungspartnerschaft

Wir verstehen die Zusammenarbeit zwischen Familie, Heim und Schule als partnerschaftlichen Prozess und arbeiten eng zusammen. Jeder kann seine Wünsche und Erfahrungen bei der Erarbeitung gemeinsamer Ziele einbringen.

Öffentliches Leben

Die Teilnahme am öffentlichen Leben ist für die Kinder und Jugendlichen wichtig. Genauso wichtig ist die Teilnahme der Öffentlichkeit an unserem Leben. Dies ist u.a. möglich bei der Zusammenarbeit mit den Einrichtungen am Ort (Kindergarten, Schule, Kirche ...).

Personenorientierung und Wirtschaftlichkeit

Unsere Angebote und Hilfen orientieren sich am individuellen Hilfebedarf und der konkreten Lebenssituation des Kindes. Wir arbeiten wirtschaftlich und effektiv unter Einbeziehung aller verfügbaren internen und externen Ressourcen. Dabei
überprüfen wir fortlaufend unsere Arbeit und achten auf eine gute Qualität.

Kontakt

Auskünfte und Informationen

Zentrale der Schule

 

Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Internat

Klosterhof 1

88255 Baindt

 

Telefon: 07502 9419-0

Telefax: 07502 9419-4412

E-Mail: blindenschule-baindt(at)stiftung-st-franziskus.de